Universität Kerman (SBUK) und TUM International unterzeichnen MoU

Partnerschaft der Regionen – Bayern setzt auf enge Kooperation mit der größten iranischen Provinz Kerman.

Die gemeinsame Initiative von Bayern International und dem deutsch-Iranischen Beratungsunternehmen Bridge Expert trägt erste Früchte. Nach intensiven Vorgesprächen und einer Delegationsreise im Mai konnten der Geschäftsführer von Bayern International, Hans-Joachim Heusler, und die Initiatorin der Regionalpartnerschaft, Sara Adhami, Geschäftsführerin von Bridge Expert, der Unterzeichnung des MoU zwischen der Universität Kerman und der TUM International in Kerman beiwohnen.

IMG_4134 (2)Von Links: Hans-Joachim Heusler, Geschäftsführer von Bayern International / Dr. Seydnejad, Director office of International Relations /
 Daniel A. Gottschald, Geschäftsführer TUM International / Professor Maryam Ehteshamzadeh,  Vice Chancellor of Research & Technology SBUK / 
Sara Adhami, Inhaberin Bridge Expert

Die Universität  Kerman wurde im Jahr 1974 durch Herrn Alireza Afzalipour und Frau Fakhereh Saba gegründeten. Die Bildungsaktivität begann ein Jahr später im Jahr 1975 mit 90 Studenten. Nach der Islamischen Revolution wurde die Universität in Shahid Bahonar Universität Kerman, nach Dr. Mohammad Javad Bahonar umbenannt. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Technologie bezeichnet diese Universität auf Grund der 40 Jährigen Bildungs- und Forschungsleistungen als eine der Top-Universitäten im Iran.

Als TUM-Tochterunternehmen hat TUM International GmbH das Ziel, universitätsnahes Wissen zu vermarkten, F&E-Projekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu katalysieren und Entwicklungschancen der TUM auf den internationalen Märkten aufzuspüren. TUM International arrangiert und begleitet im Weiteren auch Forschungsvorhaben mit Vermarktungspotential.

Im Zuge dessen und der Einleitung einer Kooperation zwischen Bayern und der Provinz Kerman, kam am 11.07.2016 ein MoU zwischen der SBUK und TUM International zustande.

Herr Daniel A. Gottschald, Geschäftsführer von TUM International und Frau Professor Maryam Ehteshamzadeh, Vice Chancellor of Research and Technology unterschrieben das “Memorandum of Understanding”. Damit soll die Zusammenarbeit der SBKU mit deutschen Forschungseinrichtungen ausgebaut und neue Möglichkeiten zum internationalen Wissensaustausch geschaffen werden.

Die Kooperation erstreckt sich dabei über ein breites Spektrum. Vorgesehen sind die Planung und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte, zusammen mit Industriepartnern aus dem Iran und Deutschland sowie Konzepte für die Einrichtung von gemeinsamen Forschungs- und Anwendungszentren. Geplant sind ebenso gemeinsame Initiativen für die Förderung des Unternehmertums, so wie die Schaffung von Business-Inkubatoren, Start-up-Zentren usw.. Der akademische und studentische Austausch so wie Mentoring-Programme werden ebenfalls angestrebt.

Das Rahmenabkommen ermöglicht auch den Austausch von wissenschaftlichen Daten und die Organisation von gemeinsamen Symposien und Workshops. “Beide Einrichtungen werden von der Zusammenarbeit profitieren”, betont Sara Adhami, Inhaberin von Bridge Expert und Initiatorin dieser Absichtserklärung. “Daher ist es wichtig, Bedingungen zu schaffen, die die Entstehung  von gemeinsamen Projekten der beiden internationalen Partner fördert.”